Aktuelles von der HSG

HSG Hanauerland unter Zugzwang

Nach vier Niederlagen in Folgen geht es für die Handballer der HSG Hanauerland am Samstag, 18 Uhr, in Sinzheim bei der Südbadenliga Reserve um zwei wichtige Punkte. Gegen den aktuellen Tabellenletzten der Landesliga Nord geht es für die Roll-Sieben darum, wieder in die Erfolgsspur zurück zu kehren und den Anschluss an das breite Mittelfeld nicht zu verpassen.

 Unter der Woche konnte Trainer Gregor Roll mit Jörn Ferber, Marco Festerling, Maxime Tababatai und Kader Hadjeba gleich vier Spieler nach längerer Abstinenz wieder im Training begrüßen. Entsprechend intensiv ging es in den Einheiten zur Sache, der Fokus wurde auf das Spiel gerichtet. Mit der Reserve aus Sinzheim steht ein unbequemer Gegner vor der Brust, der bereits leicht abgeschlagen in der Tabelle da steht, jedoch nicht zu unterschätzen ist. Für die HSG Hanauerland wird es beim Auswärtsspiel darauf ankommen, seine Abschlussschwäche in den Griff zu bekommen und den Ball offensiv schnell durch die eigenen Reihnen laufen zu lassen. Aus einem stabilen Abwehrverband sollen einfache Tore durch Gegenstöße erzielt werden.

HSG Hanauerland mit hoher Heimniederlage

Mit einer 18:32 Heimniederlage gegen den TuS Schutterwald 2 bleiben die Handballer der HSG Hanauerland weiterhin in einem Abwärtstrend. Gegen den Aufsteiger aus der Bezirksklasse kam man zu keiner Phase des Spieles im Angriff in die Partie und musste eine deutliche Niederlage kassieren. Nach der vierten Niederlage in Folge gilt es nun in den kommenden drei Partien den Schalter umzulegen, richtet sich die Perspektive sonst nach unten.

Durch die Spielpause vergangenen Wochenende hatte man sich im HSG Lager die Zeit genommen, die vergangenen Wochen aufzuarbeiten. Unter der Woche wurde mit hohem Einsatz trainiert und für das Spiel einiges vorgenommen. Kurzfristig musste man auf die beiden Kreisläufer Kader Hadjeba und Marco Heitz verzichten. Schutterwald, gestützt auf einer tollen Torwartleistung an diesem Abend, stellte eine aggressive Abwehr-Formation, gegen die die HSG kaum Chancen fand. Nach zehn Minuten musste Gregor Roll beim Stand von 2:8 bereits die erste Auszeit nehmen und wechseln. Doch auch in der Folge ergab sich keine Besserung im Spiel, über 4:12 und 6:15 ging es in die Halbzeit. Gleich Reihenweise wurden Torchancen liegen gelassen, zudem ließ man die junge Truppe aus Schutterwald in der Abwehr zu einfachen Toren kommen.

ZU Beginn der zweiten Halbzeit knüpften die Gäste an die erste Halbzeit an und bauten den Vorsprung auf 7:21 aus. In der verbleibenden Spielzeit revidierten die HSG Herren das Ergebnis noch etwas, über 14:27 und 16:30 hielt man den Rückstand, konnte die Demontage in eigener Halle jedoch nicht verhindern. Am kommenden Wochenende geht es für die HSG Handballer nun zum Tabellenschlusslicht nach Sinzheim, bei dem ein Sieg Pflicht sein wird.

HSG Hanauerland: Sturm, Vahlenkamp; Fessler 5, Beill, Lienhart 1, Alexandre 5, Tababatai, Ferber 1, Greyenbuhl 1, Dübon 2, Udri 1, Hofacker 1, Baehr 1

TuS Schutterwald 2: Wegner, Schnebelt; Schulz 6/2, Hug 2, Herzog 3, Heppner 4, Zind, Fautz 1, Seigel 5, Behmann 4, Spinner, Gieringer 5, Strosack 2.

HSG Hanauerland unter Zugzwang

Nach einem spielfreien Wochenende geht es für die Handballer der HSG Hanauerland am Samstag, 20 Uhr, in der KT Arena in den Endspurt bis Jahresende. Bei noch vier ausstehenden Spielen bis Weihnachten möchte die Roll- Truppe acht Punkte holen und den Sprung in obere Tabellendrittel schaffen. Erster Prüfstein dabei ist die Oberliga Reserve des TuS Schutterwald, die als Aufsteiger aus dem Bezirk Offenburg gut in die Runde gestartet waren, aber zuletzt wie die HSG eine Niederlagenserie erfahren musste.

Mit dem TuS Schutterwald erwartet die HSG erneut eine Reservemannschaft eines Oberligisten als Gegner. Neben Sinzheim, Hofweier, Sandweier, Helmlingen sind die Roten Teufel mit ihrer zweiten Mannschaft in der Landesliga aktiv. Ein junges, spielfreudige Mannschaft um die erfahrenen Rückkehrer Florian Herzog und Sven Gieringer konnten zu Beginn überraschen und wichtige Punkte sammeln. Doch in den letzten Spielen schlichen sich die Negativ-Ergebnisse ein, immer wieder gab es im Laufe des Spieles einen Bruch in der Partie. Dies kennen auch die HSG Handballer, die in den letzten Spielen gegen die Top Teams aus Hofweier, Sandweier u. Ottenheim meistens ab der 40. Minute abreisen lassen mussten. Die Mannschaft und Trainer nutzen die spielfreie Zeit und haben die letzten Wochen ausgiebig analysiert. Unter der Woche wurde konzentriert gearbeitet und der Fokus auf das Spiel am Samstag gelegt. Eine kompakte Defensive soll den Erfolg sichern, zudem wird offensiv Geduld gefordert sein. MIt Ausnahem von Maxime Tababatai, der nach seiner Knieverletzung erst kommende Woche wieder ins Training einsteigen soll, kann Gregor Roll auf alle Spieler zurück greifen.

Chronik der HSG

HSG Hanauerland mit klarer Niederlage in Hofweier

Bei der Südbadenliga Reserve der HGW Hofweier musste die HSG Hanauerland eine deutliche 46:35 Niederlage kassieren. In einem Spiel ohne Abwehrreihen waren die HSG Handballer nur zwanzig Minuten ebenbürtig. Insbesondere Tim und Steffen Stocker bekam man zu keinem Zeitpunkt in den Griff.

Neben den Langzeitverletzten musste Gregor Roll auf Maxime Tabatabai, Marco Festerling und Florian Baehr verzichten. Doch die HSG fand gut ins Spiel, und führte über einfache Tore von Jörn Ferber und Florian Fessler schnell mit 2:5. Doch Hofweier fand in der Folge besser ins Spiel, glich beim 6:6 erstmalig aus und war nun auf Augenhöhe. Bis zur 20. Minute sahen die Zuschauer eine ausgeglichene Partie bei der es 11:10 stand. IN der Folge kassierte die Gäste zwei Zeitstrafen in Folge für Xavier Greyenbuhl. Hofweier stellte auf eine offensive Abwehrformation um, erzielte einfache Ballgewinne, baute den Vorsprung auf 17:12 und hielt den bis zum 21:16 zur Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit legte Hofweier weiter nach und führte 24:16. Doch die Roll-Sieben fand zurück ins Spiel und kam über 25:20 und 27:23 noch mal in Schlagdistanz in der 40.Minute. Hofweier, angetrieben von den Stocker Brüdern sprühte nun vor Spiellust, ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen und fand immer wieder die Lücke im Abwehrverbund der Gäste. Diese verstrickten sich nun in Einzelaktionen und verloren mit fortlaufender Spieldauer den Faden. Über 32:27 und 40:30 baute Hofweier wieder kontinuierlich den Vorsprung aus und gewann am Ende deutlich mit 46:35.

HSG Hanauerland: Sturm, Vahlenkamp; Fessler 10, Beill, Lienhart 2, Alexandre 2, Ferber 5/3, Greyenbuhl 5, Dübon 2, Hofacker 2, Hadjeba 7.

HSG Hanauerland beim Tabellenführer zu Gast

Nach dem Heimerfolg gegen den TuS Ottersweier tritt die HSG Hanauerland am Samstag, 17:30 Uhr bei der Südbadenliga Reserve der HGW Hofweier an. Beim Tabellenführer aus Hohberg wartet auf die Roll-Sieben eine schwere Aufgabe, konnten die Gastgeber sich vor der Runde deutlich verstärken. Hingegen muss die HSG eine Ausfälle verkraften, fallen mit Tabatabai und Baehr gleich zwei Stammkräfte verletzungsbedingt aus.

Trotz des Heimerfolgs gegen Ottersweier zeigte man sich im Hanauerland Lager unzufrieden über die gezeigte Leistung. Ab der 40. Minute hatte man wie so oft in den letzten Spielen das Handball spielen aufgehört und den Gegner wieder zurück in die Partie gebracht. Entsprechend gewarnt sollte man sein, wenn man am Samstag auf die heimstarke HGW Hofweier trifft. Der Gastgeber hat im Sommer einen Wechsel im Herrenbereich vollzogen und letztjährige Südbadenliga Spieler wie Barbon, See, Stocker und Einloth sind nun Stammkräfte in der Reserve. Entsprechend erfolgreich ist man derzeit unterwegs und führt mit Sandweier 2 die Liga an. Trainer Gregor Roll möchte trotzdem auf Sieg spielen und kann sich auf Rückkehrer Kader Hadjeba freuen, der der Hanauerland Abwehr wieder mehr Stabilität bringen soll.

HSG Hanauerland mit ungefährdetem Heimerfolg

Erstmals trat die HSG Hanauerland in ihrer Landesliga Saison in der Hanauerlandhalle Willstätt ein. Gegen den TuS Ottersweier gab es einen ungefährdeten 34:28 Heimerfolg, bei dem die Gastgeber Mitte der zweiten Halbzeit zeitweise mit elf Toren führten, dann jedoch erneut die Konzentration verloren. Insbesondere Florian Fessler spielte stark auf, der gleich acht Tore in Halbzeit eins erzielte.

Während die HSG Hanauerland erneut mit Lukas Veith und Cedric Lauppe auf zwei wurfgewaltige Rückraumschützen zurück greifen konnte, musste der Gast aus Ottersweier mit Hirtz und Matzinger auf zwei wichtige Stammspieler verzichten. Die junge Truppe um Trainer Siggi Oser spielte zu Beginn forsch auf und konnte das ein ums andere Mal den Innenblock überlaufen. Über 4:4 und 6:6 entwickelte sich eine muntere Partie, in der zunächst beide Abwehrreihen keinen Zugriff bekamen. Eine erste Zeitstrafe gegen Ottersweier nutzt die HSG um erstmalig auf 9:6 wegzuziehen. In der Folge bauten die Gastgeber den Vorsprung auf 14:8 aus. Trainer Gregor Roll wechselte nun, brachte mit Dübon und Greyenbuhl neue Leute und stellte die Ottersweierer Abwehr immer mehr vor Probleme. Mit 19:14 ging es für die Hausherren in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Der Gastgeber aus dem Hanauerland war körperlich überlegen, die Gäste wussten sich nur mit 2-Minuten Fouls zu wehren, so dass sie dauerhaft in Unterzahl spielen mussten. Mickael Alexandre und Jonas Dübon nutzen die freien Räume und bauten den Vorsprung über 24:16 auf 29:18 bis zur 44. Minute aus. Doch in der Folge schlich sich erneut der Schlendrian ein. Torchancen wurde nicht mehr genutzt, Einzelaktionen prägten nun das Spiel der HSG und der Tus Ottersweier zeigte sich von der kämpferischen Seite. Über 30:22 und 30:25 kam man noch mal heran, doch konnte dem Spiel keine Wende mehr geben. Mit dem Endergebnis von 34:28 konnte man sich im HSG Lager nicht zufrieden zeigen, gab es zu viele Leistungsschwankungen im Spiel. Kommende Woche geht es nun zum Spitzenreiter nach Hofweier.

auerland mit ungefährdetem Heimerfolg

Erstmals trat die HSG Hanauerland in ihrer Landesliga Saison in der Hanauerlandhalle Willstätt ein. Gegen den TuS Ottersweier gab es einen ungefährdeten 34:28 Heimerfolg, bei dem die Gastgeber Mitte der zweiten Halbzeit zeitweise mit elf Toren führten, dann jedoch erneut die Konzentration verloren. Insbesondere Florian Fessler spielte stark auf, der gleich acht Tore in Halbzeit eins erzielte.

Während die HSG Hanauerland erneut mit Lukas Veith und Cedric Lauppe auf zwei wurfgewaltige Rückraumschützen zurück greifen konnte, musste der Gast aus Ottersweier mit Hirtz und Matzinger auf zwei wichtige Stammspieler verzichten. Die junge Truppe um Trainer Siggi Oser spielte zu Beginn forsch auf und konnte das ein ums andere Mal den Innenblock überlaufen. Über 4:4 und 6:6 entwickelte sich eine muntere Partie, in der zunächst beide Abwehrreihen keinen Zugriff bekamen. Eine erste Zeitstrafe gegen Ottersweier nutzt die HSG um erstmalig auf 9:6 wegzuziehen. In der Folge bauten die Gastgeber den Vorsprung auf 14:8 aus. Trainer Gregor Roll wechselte nun, brachte mit Dübon und Greyenbuhl neue Leute und stellte die Ottersweierer Abwehr immer mehr vor Probleme. Mit 19:14 ging es für die Hausherren in die Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit das gleiche Bild. Der Gastgeber aus dem Hanauerland war körperlich überlegen, die Gäste wussten sich nur mit 2-Minuten Fouls zu wehren, so dass sie dauerhaft in Unterzahl spielen mussten. Mickael Alexandre und Jonas Dübon nutzen die freien Räume und bauten den Vorsprung über 24:16 auf 29:18 bis zur 44. Minute aus. Doch in der Folge schlich sich erneut der Schlendrian ein. Torchancen wurde nicht mehr genutzt, Einzelaktionen prägten nun das Spiel der HSG und der Tus Ottersweier zeigte sich von der kämpferischen Seite. Über 30:22 und 30:25 kam man noch mal heran, doch konnte dem Spiel keine Wende mehr geben. Mit dem Endergebnis von 34:28 konnte man sich im HSG Lager nicht zufrieden zeigen, gab es zu viele Leistungsschwankungen im Spiel. Kommende Woche geht es nun zum Spitzenreiter nach Hofweier.

HSG Hanauerland möchte in die Erfolgsspur zurück kehren

Nach drei Niederlagen in Folge gilt es für die Handballer der HSG Hanauerland in der Landesliga Nord in die Erfolgsspur zurück zu kehren. Mit dem TuS Ottersweier ist ein langjähriger Bekannter zu Gast, den die HSG am Sonntag, 17 Uhr, in der Hanauerlandhalle Willstätt begrüßen wird. Die Roll-Sieben möchte gegen den Tabellen-Zwölften einen klaren Heimerfolg feiern und den Anschluss an die Spitzenplätze halten.

Erstmalig spielen die Hanauerland-Handballer am Wochenende in Willstätt. Der Gegner, der TuS Ottersweier, ist nach einem schwachen Saisonstart inzwischen in der Runde angekommen und konnte mit zwei Siegen gegen Sinzheim und Ottenhöfen die ersten Punkte holen. Dagegen musste die HSG am vergangenen Wochenende in harzfreier Umgebung eine deutliche Niederlage gegen Freudenstadt einstecken. Folglich motiviert geht man in die Begegnung und möchte in heimischen Gefilden zwei Pluspunkte sammeln. Trainer Gregor Roll sollten alle Spieler zur Verfügung stehen, so dass von seinen Spielern Tempospiel fordern kann. Gegen ein junges Team aus Ottersweier gilt es die Abwehr zu stabilisieren und mit hohem Engagement die Angriffe zu bestreiten.